Der Weg zur eigenen CD – Ein Leitfaden für Bands

Gerade mit der eigenen Band im Tonstudio gewesen und alle Tracks aufgenommen? Ist auch das Mastern erledigt, wurden professionelle Fotos und Artworks für das Album schon angefertigt? Was jetzt fehlt, ist die eigene Platte. Trotz iTunes und anderen Online-Musikportalen ist bei Bands der Wunsch nach einer eigenen gepressten CD ungebrochen. Das eigene professionelle Album oder die eigene EP in der Hand zu halten ist für die meisten jungen Musiker das höchste aller Gefühle! Die beste Option, an eine eigene CD zu gelangen, die man auch verkaufen kann, ist das Pressen – jedoch gibt es dabei eine Menge zu beachten.

Wie man als Band am besten zur eigenen CD kommt, was man dabei beachten muss und was die Damen und Herren der GEMA dazu sagen, erklärt dieser Ratgeber.

Moe and the Thunderbolts in ihrem Proberaum und Studio in Pfullingen.

Bild: Die Reutlinger Band „Moe and Thunderbolts“ bereitet ihr erstes Album vor.
Bildquelle: Moe and the Thunderbolts

 
 
Warum eine eigene CD erstellen?

Mit einer gepressten CD im schönen Design – ob sie nun im kompakten Papp-Einschub, der konventionellen Jewel Box oder im hochwertigen Digipack daherkommt – befindet man selbst als Nachwuchs-Künstler plötzlich mit den großen Vorbildern quasi auf einer Wellenlänge. Wer möchte nicht eine besondere CD im eigenen Regal neben den Namen der großen Bands seinen eigenen lesen? Auch nach außen und bei Freunden wirkt eine Band mit einer eigenen CD professioneller und hat dadurch bessere Chancen auf Auftritte und Erfolg!

Dazu kommt, dass die eigenen Songs plötzlich greifbar wird – man hält sein Werk tatsächlich in den Händen. Im Vergleich zur digitalen Musik wirkt dies deutlich professioneller. Auch für Käufer ist es ein großer Unterschied: Digitalisierte Musik wirkt für viele Menschen unpersönlich und austauschbar, eine tolle CD macht den professionelleren und hochwertigeren Eindruck.

Dazu kommt, dass Musik auf Datenträgern bewusster gehört wird: Während ein Titel auf einer digitalen Playlist einfach weitergeklickt werden kann und dadurch beliebig wirkt, nimmt man sich in der Regel mehr Zeit für das Hören einer CD. Nicht nur für Kinder der achtziger und neunziger Jahre besitzt das Einlegen einer neuen CD und Schmökern im Booklet eine ganz eigene Magie.

 
 
Bitte gepresst, nicht gebrannt!

Bedruckte Rohlinge kann man selber brennen.

Bild: Eine CD während des Brennvorgangs.
Bildquelle: Deni_M – 125031107 / Shutterstock.com

Brennen: Bei gebrannten CDs werden die Informationen durch das Erhitzen der fotoempfindlichen Schicht auf die Scheibenfläche geschrieben, beim Pressen sitzt die Information physikalisch fest eingeprägt in der CD. Durch eine zu starke Lichteinwirkung oder extreme Hitze können auf einer gebrannten CD Daten beschädigt werden – ein Grund, warum es immer heißt, man solle gebrannte Datenträger nicht in der offenen Sonne liegen lassen. Wie schnell dieser Fall eintritt, ist stark von der Qualität der Rohlinge als auch von der Arbeitsweise des Brenners abhängig. Gebrannte CDs haben jedoch den Vorteil, günstiger in Einkauf und Beschreibung zu sein. Was darunter leidet, ist oft die Langlebigkeit.

Pressen: Legt man Wert auf qualitativ hochwertige und langlebige CDs, kommt man nicht am CD-Pressen vorbei. Mit einer Spritzguss-Maschine werden die Daten in mindestens 200°C heißes Polycarbonat gepresst und zusätzlich mit einem speziellen Lack versiegelt. Die Lebensdauer einer gepressten CD beträgt unter optimalen Bedingungen mindestens 30 Jahre!

Zusammengefasst: Welche Art der CD-Beschreibung besser ist, lässt sich nur schwer sagen – es kommt ganz auf den Sinn und Zweck des Datenträgers an. Möchte man als Band möglichst günstig seine Demo-Aufnahmen publik machen und verschenken, bietet sich das Brennen an, da es preiswerter ist. Hat man jedoch vor, ein hochwertiges Studio-Album oder eine EP zu releasen und/oder zu archivieren, ist eine Pressung samt passendem CD-Cover von Vorteil.

 
 
Liebe auf den ersten Blick: Das richtige CD-Cover

Fast genauso wichtig wie die Stimme der Songs einer CD ist auch das Cover – schließlich muss ein gutes Werk gebührend präsentiert werden und auch durch seine professionelle Optik und Haptik überzeugen können. Um dies entsprechend umzusetzen, gilt es, sich für das richtige Cover zu entscheiden. Es bieten sich folgende Optionen an:

Die Kartonstecktasche: Das stark an die legendären alten Schallplatten-Hüllen angelehnte Design versprüht schon von weitem ein gewisses Vintage-Flair. Für Bands, die mit zeitgenössischer Musik aufwarten, bietet es sich an, auch die CD im Schallplatten-Design aussehen zu lassen und so den Eindruck einer alten Vinyl-Schallplatte zu erwecken. Dieser kleine Pappeinschub hat aber auch den Vorteil, dass er individuell bedruckbar sowie recht kompakt ist und es ihn auch in einer noch kleineren Variante für sogenannte Mini-CDs zu haben gibt.
Die klassische Jewel Box: Zieht man die konventionelle und klassische Art der CD-Verpackung vor, ist man mit einem Jewel Case am besten bedient. Hier kann man nichts falsch machen – das innere Tray kann in schwarzer oder transparenter Ausführung bestellt werden, sodass auch die Innenseite des hinteren Papiereinschubs bedruckt werden kann. Im vorderen Deckel ist Platz für ein mehrseitiges Booklet. Jewel Cases fügen sich optimal in ein CD-Regal ein und unterscheiden sich nicht von CDs prominenter Künstler.
Die große Multibox: Hat man mehrere Datenträger zu einem Bundle zusammengestellt, können diese auch in einer Multibox verkauft werden. So kann man zum Beispiel einem Album eine Making-of-CD oder -DVD oder eine zweite Audio-CD mit seltenen Demo-Aufnahmen oder Bildern von einem Fotoshooting zufügen. Im Gegensatz zum Standard Jewel Case ist hier die sichtbare bedruckbare Oberfläche viel größer.
Die Slimline-Boxen: Bekannt aus den sogenannten Maxi-CDs sind die kompakten Slimline-Boxen. Das schmale Cover impliziert einen entsprechend schmalen Inhalt, sodass diese sich ausgezeichnet für EPs und kleinere Produktionen bis zu sechs Tracks eignet. Schön ist außerdem, dass man auf der Rückseite die CD sieht. Platz für ein Booklet gibt es keinen, lediglich den bedruckbaren, faltbaren Einschub auf der Vorderseite kann man nutzen.
Das ProfilePac oder Digifile: Hochwertig und günstig sind die sogenannten ProfilePacs. Hierbei handelt es sich um vollständig bedruckbare, klappbare Hartpappe, die im Inneren mit entsprechenden Schlitzen ausgestatten ist, sodass mehrere CDs oder Booklets eingelegt werden können. Der Vorteil gegenüber anderen Verpackungen ist der geringe Platzbedarf und die vollständige Bedruckung, die einen gewissen Custom-Charakter vorweist.
Das Digipack: Die edelste Variante, eine CD zu verpacken, ist das Digipack. Optisch ist es dem ProfilePac sehr ähnlich, bietet jedoch ein hochwertiges Kunststoff-Tray, auf dem die Disc befestigt wird. Digipacks werden oft dazu verwendet, um Deluxe-Boxen oder Sondereditionen von Audio-CDs und -DVDs zu verpacken, wodurch ein Digipack von den meisten Käufern als hochwertiger empfunden wird.

 
 
Für Kreative: Das Artwork

Das Album-Cover zum „Load“-Album von Metallica

Bild: Die US-Metalband Metallica hat für das Albumcover des „Load“-Albums extra den Künstler Andres Serrano beauftragt.
Bildquelle: Eigene Darstellung – metallica.com

Nicht zu vernachlässigen ist das Artwork, das die Front und die Rückseite des Albums ziert. Wer selbst nicht in der Lage ist, solch ein Design zu gestalten, sollte das zusätzliche Geld für einen Grafiker investieren. Was man auf jeden Fall nicht tun sollte, ist das Kopieren einer Grafik aus dem Internet. Zusätzlich zu der Tatsache, dass dies schlichtweg geistiger Diebstahl ist, entfällt so das Alleinstellungsmerkmal des Künstlers bzw. der CD oder DVD.
Viele Bands nutzen als Stilmittel auch ein einfaches Bandfoto, was oft jedoch zu langweilig erscheint.

 
 
Auflagen und Kosten einer CD-Produktion

Eine CD-Pressung ist ab einer Auflage von 500 Stück möglich – bei gebrannte CDs liegt das Minimum bei 100!

Bild: Mit dem Konfigurator auf mkdiscpress.de lässt sich jedes gewünschte CD-Paket konfigurieren und ordern!
Bildquelle: Eigene Darstellung / mkdiscpress.de

Den Grundstein für jede Musik-Produktion bilden natürlich eine funktionierende Band und entsprechend fertiges Audio-Material. Da Studiopreise von Bundesland zu Bundesland stark variieren, fällt es schwer, ein Resümee über mögliche Kosten zu ziehen, weshalb wir hier nur auf die Angebote nach einem Studio-Aufenthalt eingehen können.

Es gibt eine Menge Voraussetzungen, die man beachten sollte, wenn man eine CD pressen lassen möchte – wir klären auf!

 
 
Voraussetzungen für eine Audio-CD-Pressung

Unabhängig davon, ob es sich um eine EP mit vier Tracks oder ein sogenanntes Longplayer-Album handelt, sollten die Audio-Daten professionell gemastered werden. Ist man selber nicht in der Lage, Aufnahmen entsprechend zu bearbeiten, ist es sinnvoll, die Arbeit einem professionellen Ton-Ingenieur zu überlassen oder ihm die wichtigsten Fragen dazu zu stellen. Dieser verfügt über entsprechendes Know-how und Tools, um den Audio-Aufnahmen den richtigen Feinschliff zu verpassen. Durch ein schlechtes Mastering wirkt nicht nur die Aufnahme wenig professionell, sondern sie kann auch wiedergebende Geräte beschädigen! Hier sollte auf keinen Fall gespart werden!

 
 
Ab knapp 140 € geht es los – Die Preise im Überblick

Zuallererst gilt es, sich den Datenträger-Typ auszuwählen. Zur Auswahl stehen folgende Produkte im Angebot:

CD: Die konventionelle CD gibt es in mehreren Varianten, unter ihnen die gepresste CD, die gebrannte CD-R oder die teilmetallisierte CD. Bestellt man sich nur die bedruckten Rohlinge und brennt die Daten eigenständig auf den Datenträger, lässt sich ordentlich Geld einsparen. Die hochwertigste und langlebigste Variante ist natürlich die gepresste CD.
Mini-CD: Mit ihren 8cm Durchmesser ist die Mini-CD der Hingucker schlechthin. Sie eignet sich hervorragend für kleinere EPs, kann jedoch bei Playern mit einem CD-Schlitz zu Problemen führen. Dieser Typ sollte primär als Gag oder CD-ROM mit Software verwendet werden.
Vinyl-CD: Bei der Vinyl-CD handelt es sich um eine konventionelle CD, die sich durch ihre Vinyl-Legierung und ihrer schwarzen Farbe von den anderen CDs absetzt.

Anschließend sucht man sich die Verpackung, Bedruckung und die entsprechende Konfektionierung aus – hier einige Beispiele:

– Eine Kleinauflage von 100 bedruckten und unbeschriebenen CD-Rohlingen in einer Spindel gibt es schon ab 142,80€ zu haben. Das reicht für die meisten Amateur-Bands, die ihre CD selbst verpacken und beschreiben wollen, vollkommen aus.
Der Preis entspricht etwa 1,43 € pro CD inkl. MwSt und Versand!
– Möchte man es etwas professioneller angehen und auf nichts verzichten, bietet sich eine Auflage von 500 gepressten CDs in der klassischen Jewel Box inkl. transparentem Tray, mit voller Bedruckung, Inlaycard 4/4-farbig, 4-seitigen Booklet 4/4-farbig und Cellophanierung an, was dem professionellen Standard für Audio-CDs entspricht.
Kostenpunkt: 654,50 €, was ziemlich genau 1,30 € pro CD inkl. MwSt. und Versand entspricht.

Die 500-Stück-Auflage mag für die eine oder andere Band teuer wirken, jedoch verkaufen sich solch CDs recht gut, vorausgesetzt sie beinhalten entsprechend gutes Audio-Material. Die Ausgaben der Band für die Pressung sind in diesen Fällen schnell wieder eingeholt.

 

CD Herstellung
CD-Produktion und CD-Herstellung - MK DiscPress
CD-Herstellung im CD Presswerk: CD-ROM und CD-Audio, 8cm Mini CDs, Vinyl-Disc-CDs und teilmetallisierte CDs.
Kurzfristig lieferbare CD Kleinauflage ab 100 Stück, gebrannt und Aufdruck.
Professionell CD Rohlinge mit Bedruckung zum ‚Selber-Brennen‘.
Express-Produktion von Kleinauflagen innerhalb von 24 oder 48 Stunden.
DVD Herstellung
DVD Herstellung und DVD Produktion bei MK DiscPress
DVD Herstellung im DVD Presswerk: DVD-5 Pressung mit 4.7GB, DVD-9 mit 8.5GB.
DVD Kleinserien ab 100 Stück: Gebrannte DVD Kopien mit Ihrem Logo.
DVD Rohlinge bedrucken:.
Express-Produktionen von bedruckten und kopierten Rohlingen innerhalb von 24 -oder 48 Stunden.
Angebots-Konfigurator 
Online Preis Kalkulator für CD- und DVD Produktion
Ihr Anfrage für eine CD oder DVD Produktion: Stellen Sie Sie Ihre Produktion mit der gewünschten Verpackung und Ausführung zusammen und fordern Sie im Kalkulator Ihr persönliches Angebot an. Sie erhalten innerhalb kürzester Zeit per Mail dann Ihr persönliches Angebot.

 
Benötigte Dokumente für die eigene CD

Gute Absprache ist das A und O beim Projekt „Eigene CD“

Bild: Eine eigene CD setzt einiges an Planung voraus.
Bildquelle: SFIO CRACHO – 397574752 / Shutterstock.com

Um eine eigene Audio-CD pressen zu können, müssen bis auf die gemasterten Aufnahmen in Tonstudios noch weitere Dokumente und Dateien eingereicht werden:

 
 
Unbedingt beachten: Die GEMA-Lizenz

Hat man als Musiker vor, eine eigene CD pressen zu lassen, die offiziell verkauft werden soll, ist eine Anmeldung bei der GEMA unabdingbar. Wenn man GEMA-Mitglied ist, fallen bei der CD-Pressung lediglich Lizenzkosten an, wenn Werke von anderen Künstlern, die bei der GEMA als Mitglied gemeldet sind, mit auf der CD vorhanden sind. Handelt es sich bei den Daten für die Audio-CD ausschließlich um eigene Werke, müssen keine weiteren Gebühren an die GEMA gezahlt werden. Die Existenz der CD muss aber trotzdem gemeldet werden!

Die Preise für Lizenzen verlaufen wie folgt:

10% des Verkaufspreises + 7% Mehrwertsteuer, Promotion-CDs werden mit einem Festpreis von 0,61€ pro Stück berechnet.
Kennzeichnet man die CDs jedoch als unverkäuflich, entfallen alle Kosten! Das sollte der GEMA schriftlich mitgeteilt und von der Gesellschaft für Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte bestätigt werden!

 
 
Tipps zum Verkauf von eigenen CDs

Es ist ein großartiges Gefühl, seine eigene CD endlich in den Händen zu halten. Jetzt muss sie nur noch an den Mann gebracht werden. Den meisten Bands ist es nicht besonders wichtig, wirklich am Verkauf auf Dauer zu verdienen, es geht ihnen primär darum, die entstandenen Kosten zu decken und mit seinen besonderen Songs bekannter zu werden, schließlich weiß man nie, wer eines Tages die CD in den Händen hält und vielleicht sogar Gefallen an den Songs findet!
 
Mit folgenden Strategien gelingt es mit Sicherheit, eine CD flächendeckend an möglichst viele Hörer zu übermitteln:

Live-Auftritte: Die effektivste Methode, Abnehmer für die eigene CD zu bekommen, sind Live-Auftritte in großen Städten wie Hamburg oder Berlin. Hat man gerade die Bühne gerockt, sind die meisten Zuschauer noch ganz heiß auf die Musik, sodass sie eher dazu neigen, vor Ort eine CD zu kaufen! Verstärken lässt sich dieser Effekt durch gezielte Ansprachen während des Konzerts – doch Vorsicht! Der Auftritt sollte nach keinem reinen Werbe-Gig aussehen, es handelt sich schließlich um eine Bühne und kein Marktschreier-Duell.
Eigener Stand: Die Idee mag sich anfänglich vielleicht etwas albern anhören, ist aber durchaus effektiv! Nach einem Konzert kann man vor dem Aufenthaltsraum einen Stand aufbauen, an dem die CDs zum Verkauf angeboten werden. Aber auch Partner und stilistisch ähnliche Bands oder Freunde können das Ganze etwas anfeuern und mithelfen, indem sie die CD auf ihrem eigenen Stand promoten.
CD-Geschäfte: Mit etwas Glück klappt auch diese Variante, wenn auch der finanzielle Gewinn recht bescheiden ausfällt. Man kann seine CDs in entsprechende Geschäfte einschicken und diese bitten, sie ins Sortiment aufzunehmen. Um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern, kann dies eine effektive Option sein, auch wenn die meisten Geschäfte keine Entlohnung an Künstler entrichten.

 
 
Endlich die eigene CD pressen!

Fertig aufgebaute Instrumente, die auf ihre Spieler warten.

Bild: Ein Studio vor dem Recording einer Band.
Bildquelle: OSABEE – 346418642 / Shutterstock.com

Mittlerweile ist das Pressen von CDs nicht nur den großen Bands vorbehalten – mit der entsprechenden Vorbereitung, guten Aufnahmen in Tonstudios und den richtigen Artworks ist der Grundstein für ein gelungenes Profi-Album gelegt, auch für unbekannte Amateur-Bands. Wer jetzt noch die richtige CD-Verpackung für seine Zwecke findet, ist auf dem richtigen Weg, bald ganz groß im Geschäft zu sein.

Optionen gibt es viele und vielleicht hat die eine oder andere Band in diesem Leitfaden ihren ganz eigenen Weg zur eigenen CD entdeckt. Schließlich ist selbst Zeiten von iTunes und Google Play eine konventionelle CD immer noch etwas wert und versprüht ihren ganz eigenen Charme!
Und den Bands, die sich derzeit noch unschlüssig sind, sei gesagt: Mit einer eigenen CD macht man nie etwas falsch! Als gepresste Version besitzt man eine lebenslange Erinnerung an ein Erlebnis das Spaß gemacht hat, auch wenn es nicht zum ganz großen Durchbruch reichen sollte!

 

Bildquellen:

– Deni_M – 125031107 / Shutterstock.com
– FIO CRACHO – 397574752 / Shutterstock.com
– OSABEE – 346418642 / Shutterstock.com